BVO - Bezirksverband Oldenburg

„Einfach gute Pflege finden.
Hier gehts zu unseren Experten.“
„Wir fördern und unterstützen Menschen in allen Bereichen ihres Leben“
„Unsere Angebote für Kinder, Jugendliche und deren Familien“
Datum
25.10.2017
Kategorie
Gut Sannum

Einen von vier Hauptpreise für Sannum beim „FirmenGärten Wettbewerb 2017/Gesundheit-Pflege-Therapie“

Gut Sannum, Großenkneten, 25. Oktober 2017.  Hoher Besuch und freudige Gesichter auf Gut Sannum: Silke Schwarz (Hochschule Osnabrück) und Dr. Reinhard Schrader (Verband Garten-, Landschafts- und Sportplatzbau Niedersachsen-Bremen e.V.) übergaben jetzt auf Gut Sannum einen von vier Hauptpreisen des „Firmen Gärten Wettbewerb 2017/Gesundheit-Pflege-Therapie“ an Hans-Werner Kuhlmann (Einrichtungsleiter Gut Sannum) und Karin Harms (Geschäftsführung Bezirksverband Oldenburg).

Das Gut Sannum hatte mit seiner Gartenanlage bei dem bremisch-niedersächsischen Wettbewerb, der unter der Schirmherrschaft der Sozialministerin Cornelia Rundt stand, teilgenommen. Gesucht wurde die beste Gartenanlage von Krankenhäusern, Seniorenheimen und therapeutischen Einrichtungen. Über 50 Bewerbungen lagen der Jury vor. Jurymitglied und Laudatorin Silke Schwarz ist begeistert vom Gut Sannum: „Sich auf Gut Sannum wohl zu fühlen, fällt nicht schwer: Rustikales Pflaster, eine alte Hofanlage mit alten Bäumen und Gebäuden, ein Spielplatz, Hofladen und Café – dazu Rad- und Wanderwege die nicht nur die Bewohner, sondern auch Touristen für einen erholsamen und inspirierenden Aufenthalt nutzen. Es ist einfach wunderbar - ländliches Leben in einer bunten Vielfalt. Gut Sannum ist ein Ort, an dem man gerne wiederkommt und ein sehr verdienter vierter Platz“, ist Silke Schwarz begeistert.

Vor sieben Jahren wurde mit dem Projekt `Natur erLEBEN für Alle´ die Gartenanlage barrierefrei unter Einbeziehung der MitarbeiterInnen und BewohnerInnen von Gut Sannum umgestaltet und entwickelt. Die Gartenanlage hat bei Bewohnern und Mitarbeitern positive Effekte. So können Bewohner und Bewohnerinnen mit zum Teil psychischen Erkrankungen eine Beschäftigung finden. „Wenn ein Bewohner mit psychischen Beeinträchtigungen Blumensamen pflanzt, Unkraut zupft und später einen schönen Blumenstrauß ernten kann, dann hat das eine positive Wirkung, die uns in unserer Arbeit mit dem Bewohner unterstützt“, weiß Hans-Werner Kuhlmann.

Und auch die Mitarbeiter des Gut Sannum erfahren durch den Garten eine positive Wirkung: „Ein schöner Garten mit blühenden Pflanzen kann im Arbeitsalltag eine gute Abwechslung und ein Ort zum Krafttanken sein. Die Rückmeldungen der Menschen, die uns von außerhalb besuchen, bestätigt unser Konzept. Unsere Gartenanlage ist damit nicht nur ein Vorzeigeprojekt der Inklusion, sondern auch ein Ort mit einer positiven Wirkung für alle“, sagt Karin Harms.

Weitere positive „best practice“ Beispiele von Gärten gibt es auf der Wettbewerbshomepage www.firmengarten-wettbewerb.de zu sehen.