BVO - Bezirksverband Oldenburg

Günther-und-Ursula-Wilke-Stiftung

Günther und Ursula Wilke Stiftung

Die als gemeinnützig anerkannte Günther-und-Ursula-Wilke-Stiftung wird vom Bezirksverband Oldenburg (BVO) verwaltet. Inzwischen werden vom BVO rund 30 selbstständige Stiftungen verwaltet, die ihren Wirkungskreis im ehemaligen alten Landes Oldenburg haben. Das Vermögen der Stiftung besteht im Wesentlichen aus Wertpapieren.


Entstehung

Die am 23.12.1930 in Bremen geborene Ursula Wilke verstarb am 29.08.2015 in Barßel. Ihr Mann, Werftdirektor bei der Meyer-Werft in Papenburg, Günther Wilke, geb. am 28.10.1917 ist bereits am 29.06.2009 verstorben. In ihren testamentarischen Verfügungen regelten die Eheleute Wilke die Gründung der „Günther-und-Ursula-Wilke-Stiftung“ zur Förderung sozialer Zwecke und des Denkmalschutzes. Auf Grund der Verbundenheit zu ihrem Wohnort Bad Zwischenahn sollen Unterstützungen der Stiftung Menschen und Institutionen in der Gemeinde Bad Zwischenahn zukommen. Entsprechend des Testaments ist der Bezirksverband Oldenburg Erbe geworden mit der Verpflichtung zur Gründung der rechtsfähigen Stiftung.

Stiftungszweck

Die Stiftung verfolgt den Zweck, ergänzende Hilfen zu leisten um die häusliche Pflege älterer Menschen in der Gemeinde Bad Zwischenahn zu ermöglichen bzw. zu erhalten. Des Weiteren soll die Hospizarbeit im Raum Bad Zwischenahn, besonders durch Unterstützung institutioneller Einrichtungen, die Unterstützung der ehrenamtlichen Arbeit oder auch durch Hilfen in besonderen Betreuungsfällen unterstützt werden. Ebenfalls sollen soziale Institutionen der evangelisch-lutherischen Kirchengemeinde Bad Zwischenahn sowie der in der Gemeinde Bad Zwischenahn tätige Wohlfahrtsverbände unterstützt werden. Gleichrangig soll der Denkmalschutz, insbesondere durch Einzelprojekte der Kirchengemeinde Sankt Johannes in Bad Zwischenahn unterstützt werden.